Skin.lab entwickelt innovative Pflegeprodukte

laborEs gibt viele Cremes, die bei Hautproblemen helfen sollen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass nicht alles, was uns Hilfe verspricht, auch ein dermatologisch sinnvolles Produkt ist. Wir wollen ein Pflegeprodukt, das genau die Inhaltsstoffe enthält, die aus dermatologischer Sicht hilfreich und wirksam sind. Wir wollen keine Inhaltsstoffe, die schön klingen oder riechen, aber keinen Nutzen haben.

Da wir eine so reichhaltige und dermatologisch aktive Creme nirgendwo gefunden haben, haben wir uns zum Ziel gesetzt, eine Pflegeserie nach unseren Ansprüchen zu entwickeln und sie allen Betroffenen zur Verfügung zu stellen. Alle Wirkstoffe wurden nach intensiver wissenschaftlicher Recherche sorgsam ausgewählt. Dabei haben wir Wert darauf gelegt, dass jeder Inhaltsstoff in klinischen Studien geprüft wurde. Anschließend haben wir die finalen Rezepturen im Epikutantest dermatologisch-allergologisch testen lassen. Alle Produkte wurden von den Probanden ohne Einschränkung gut vertragen.

Unser Konzept ist die innovative Entwicklung von Hautpflegeprodukten zur Unterstützung der Therapie von Hauterkrankungen. Aufgrund unserer Kenntnisse der erkrankten Haut und ihrer speziellen Pflegebedürfnisse haben wir neuartige Produkte erstellt. Hierbei werden spezielle, wertvolle Inhaltsstoffe aufeinander abgestimmt und in einer innovativen hochkonzentrierten Formulierung zusammengeführt.

Wir greifen dabei auf unser langjähriges Wissen aus Forschung und Entwicklung von kosmetischen Pflegeprodukten zurück und ergänzen dies durch die Erfahrung unserer Ärzte, Dermatologen und Biologen, die seit vielen Jahren in der Erforschung von Entzündungserkrankungen und der Medikamentenentwicklung tätig sind.

Besonderheit der atopischen Haut

Atopische Haut ist trockener als normale Haut, da ihre Fähigkeit zur Feuchtigkeitsspeicherung vermindert ist. Es mangelt ihr an bestimmten Hautfetten und damit neigt sie zu Schuppung und Rauheit. Ebenso ist die Hauptfunktion der Haut als Barriere gegen äußere Einflüsse gestört. Das Hauptziel von Skin.lab Neuro.Med ist es, das Austrocknen der Haut zu verhindern, eine Erleichterung der Symptome zu schaffen (z.B. beim Juckreiz), Reizfaktoren zu identifizieren und so die Häufigkeit und Intensität der Schübe zu reduzieren.

Abb.: Darstellung von immunologischen Prozessen, die bei der Entstehung der Atopischen Dermatitis eine Schlüsselrolle einnehmen. Patienten haben bereits bei nicht atopischem Erscheinungsbild eine erhöhte T-Helferzellen Antwort und ein erhöhtes Level an IgE und Eosinophilen. Akute Hautläsionen werden mit T-Helferzellen (TH2-Zellen) infiltriert. In der chronischen Phase infiltrieren dann zusätzlich Eosinophile, Makrophagen und TH1-Zellen einhergehend mit einer erhöhten Expression von Interleukin-12. Es entstehen ausgeprägte Papeln, Entzündung, Spongiose und Fibrose.

T: T-Zelle, Th0: naive T-Zelle, Th1: T-Helferzelle, TSLP: Thymic stromal lymphopoietin (ein Cytokin), IL: Interleukin, IFN: Interferon, IDEC: Inflammatorische dendritische epidermalen Zelle, LC: Langerhans Zelle, MC: Mastzelle, CLA: Kutanes lymphoides Antigen.

Emulsionen

Emulsionen sind die ideale Pflege bei trockener und rissiger Haut, sie pflegen und schützen die Haut vor Austrocknung.
Eine Emulsion ist ein Gemisch aus mindestens zwei normalerweise nicht mischbaren Flüssigkeiten. Bei unseren Produkten wird eine wässrige Phase mit einer Ölphase so gemischt, dass eine Wasser-in-Öl (W/O) Emulsion entsteht, bei der Wassertropfen in einer kontinuierlichen Ölphase vorliegen.

Mischt man Öl und Wasser, so entsteht an der Grenzfläche, also am Übergang von Wasser zu Öl eine sogenannte Grenzflächenspannung. Die Mischung ist bestrebt, eine möglichst kleine Grenzfläche auszubilden. Dies führt zu einer sogenannten Phasentrennung. Im Normalfall entstehen also zwei abgetrennte Bereiche, eine mit Wasser und eine mit Öl. Um eine Emulsion herzustellen, muss also die Grenzflächenspannung reduziert werden und ein gewisses Maß an Anfangsenergie in das System gebracht werden, um die Ausbildung der Tropfen zu ermöglichen. Hierzu wird die Grenzflächenspannung durch grenzflächenaktive Stoffe, sogenannte Emulgatoren, die sich an der Grenzfläche zwischen Öl und Wasser anlagern, reduziert.

Die Wirkstoffe

Skin.lab Salben enthalten viele erstklassige Wirkstoffe, wie zum Beispiel:




  Jojobawachs wirkt entzündungshemmend und antibakteriell
Nachtkerzenöl regeneriert und beruhigt reizempfindliche Haut
Borretschsamenöl mit hohem Anteil γ-Linolensäure; wirkt entzündungshemmend und reduziert den Juckreiz
Traubenkernöl stellt bei trockener Haut die Geschmeidigkeit wieder her
Avocadoöl (Vitamin B12) wirkt bakterizid
Vitamin E wirkt antioxidant
Sheabutter stärkt die Hautbarriere und wirkt antibakteriell
Provitamin B5 wirkt entzündungshemmend und verbessert das Eindringen anderer Inhaltsstoffe in die Epidermis
Vitamin B3 wirkt entzündungshemmend und antibakteriell
Allantoin regeneriert angegriffene Haut durch vermehrtes Zellwachstum; stabilisiert die Hautbarriere
Urea ist feuchtigkeitsspendend und reduziert das Spannungsgefühl
Aloe Vera regeneriert die Haut durch Keratolyse und reduziert Juckreiz
Magnesiumsulfat stabilisiert die Barrierefunktion der Haut
Pentylenglycol erhöht die Feuchtigkeit der Haut
Weihrauch reduziert Entzündungen
Zinkoxid entspannt die Haut durch antibakterielle Eigenschaften
Ceramide regenerieren entzündete Haut durch Stärkung der Zellmembranen

Dies ist nur eine Auswahl der Inhaltsstoffe. Die genauen Inhaltsstoffe sind unter „Ingredients“ auf dem Tiegel aufgedruckt.

Selbstverständlich sind Skinlab Salben frei von Parabenen, Parfümen und Farbstoffen.

Es gibt viele Cremes, die bei Hautproblemen helfen sollen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass nicht alles, was uns Hilfe verspricht, auch ein dermatologisch sinnvolles Produkt ist. Wir wollen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Skin.lab entwickelt innovative Pflegeprodukte

laborEs gibt viele Cremes, die bei Hautproblemen helfen sollen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass nicht alles, was uns Hilfe verspricht, auch ein dermatologisch sinnvolles Produkt ist. Wir wollen ein Pflegeprodukt, das genau die Inhaltsstoffe enthält, die aus dermatologischer Sicht hilfreich und wirksam sind. Wir wollen keine Inhaltsstoffe, die schön klingen oder riechen, aber keinen Nutzen haben.

Da wir eine so reichhaltige und dermatologisch aktive Creme nirgendwo gefunden haben, haben wir uns zum Ziel gesetzt, eine Pflegeserie nach unseren Ansprüchen zu entwickeln und sie allen Betroffenen zur Verfügung zu stellen. Alle Wirkstoffe wurden nach intensiver wissenschaftlicher Recherche sorgsam ausgewählt. Dabei haben wir Wert darauf gelegt, dass jeder Inhaltsstoff in klinischen Studien geprüft wurde. Anschließend haben wir die finalen Rezepturen im Epikutantest dermatologisch-allergologisch testen lassen. Alle Produkte wurden von den Probanden ohne Einschränkung gut vertragen.

Unser Konzept ist die innovative Entwicklung von Hautpflegeprodukten zur Unterstützung der Therapie von Hauterkrankungen. Aufgrund unserer Kenntnisse der erkrankten Haut und ihrer speziellen Pflegebedürfnisse haben wir neuartige Produkte erstellt. Hierbei werden spezielle, wertvolle Inhaltsstoffe aufeinander abgestimmt und in einer innovativen hochkonzentrierten Formulierung zusammengeführt.

Wir greifen dabei auf unser langjähriges Wissen aus Forschung und Entwicklung von kosmetischen Pflegeprodukten zurück und ergänzen dies durch die Erfahrung unserer Ärzte, Dermatologen und Biologen, die seit vielen Jahren in der Erforschung von Entzündungserkrankungen und der Medikamentenentwicklung tätig sind.

Besonderheit der atopischen Haut

Atopische Haut ist trockener als normale Haut, da ihre Fähigkeit zur Feuchtigkeitsspeicherung vermindert ist. Es mangelt ihr an bestimmten Hautfetten und damit neigt sie zu Schuppung und Rauheit. Ebenso ist die Hauptfunktion der Haut als Barriere gegen äußere Einflüsse gestört. Das Hauptziel von Skin.lab Neuro.Med ist es, das Austrocknen der Haut zu verhindern, eine Erleichterung der Symptome zu schaffen (z.B. beim Juckreiz), Reizfaktoren zu identifizieren und so die Häufigkeit und Intensität der Schübe zu reduzieren.

Abb.: Darstellung von immunologischen Prozessen, die bei der Entstehung der Atopischen Dermatitis eine Schlüsselrolle einnehmen. Patienten haben bereits bei nicht atopischem Erscheinungsbild eine erhöhte T-Helferzellen Antwort und ein erhöhtes Level an IgE und Eosinophilen. Akute Hautläsionen werden mit T-Helferzellen (TH2-Zellen) infiltriert. In der chronischen Phase infiltrieren dann zusätzlich Eosinophile, Makrophagen und TH1-Zellen einhergehend mit einer erhöhten Expression von Interleukin-12. Es entstehen ausgeprägte Papeln, Entzündung, Spongiose und Fibrose.

T: T-Zelle, Th0: naive T-Zelle, Th1: T-Helferzelle, TSLP: Thymic stromal lymphopoietin (ein Cytokin), IL: Interleukin, IFN: Interferon, IDEC: Inflammatorische dendritische epidermalen Zelle, LC: Langerhans Zelle, MC: Mastzelle, CLA: Kutanes lymphoides Antigen.

Emulsionen

Emulsionen sind die ideale Pflege bei trockener und rissiger Haut, sie pflegen und schützen die Haut vor Austrocknung.
Eine Emulsion ist ein Gemisch aus mindestens zwei normalerweise nicht mischbaren Flüssigkeiten. Bei unseren Produkten wird eine wässrige Phase mit einer Ölphase so gemischt, dass eine Wasser-in-Öl (W/O) Emulsion entsteht, bei der Wassertropfen in einer kontinuierlichen Ölphase vorliegen.

Mischt man Öl und Wasser, so entsteht an der Grenzfläche, also am Übergang von Wasser zu Öl eine sogenannte Grenzflächenspannung. Die Mischung ist bestrebt, eine möglichst kleine Grenzfläche auszubilden. Dies führt zu einer sogenannten Phasentrennung. Im Normalfall entstehen also zwei abgetrennte Bereiche, eine mit Wasser und eine mit Öl. Um eine Emulsion herzustellen, muss also die Grenzflächenspannung reduziert werden und ein gewisses Maß an Anfangsenergie in das System gebracht werden, um die Ausbildung der Tropfen zu ermöglichen. Hierzu wird die Grenzflächenspannung durch grenzflächenaktive Stoffe, sogenannte Emulgatoren, die sich an der Grenzfläche zwischen Öl und Wasser anlagern, reduziert.

Die Wirkstoffe

Skin.lab Salben enthalten viele erstklassige Wirkstoffe, wie zum Beispiel:




  Jojobawachs wirkt entzündungshemmend und antibakteriell
Nachtkerzenöl regeneriert und beruhigt reizempfindliche Haut
Borretschsamenöl mit hohem Anteil γ-Linolensäure; wirkt entzündungshemmend und reduziert den Juckreiz
Traubenkernöl stellt bei trockener Haut die Geschmeidigkeit wieder her
Avocadoöl (Vitamin B12) wirkt bakterizid
Vitamin E wirkt antioxidant
Sheabutter stärkt die Hautbarriere und wirkt antibakteriell
Provitamin B5 wirkt entzündungshemmend und verbessert das Eindringen anderer Inhaltsstoffe in die Epidermis
Vitamin B3 wirkt entzündungshemmend und antibakteriell
Allantoin regeneriert angegriffene Haut durch vermehrtes Zellwachstum; stabilisiert die Hautbarriere
Urea ist feuchtigkeitsspendend und reduziert das Spannungsgefühl
Aloe Vera regeneriert die Haut durch Keratolyse und reduziert Juckreiz
Magnesiumsulfat stabilisiert die Barrierefunktion der Haut
Pentylenglycol erhöht die Feuchtigkeit der Haut
Weihrauch reduziert Entzündungen
Zinkoxid entspannt die Haut durch antibakterielle Eigenschaften
Ceramide regenerieren entzündete Haut durch Stärkung der Zellmembranen

Dies ist nur eine Auswahl der Inhaltsstoffe. Die genauen Inhaltsstoffe sind unter „Ingredients“ auf dem Tiegel aufgedruckt.

Selbstverständlich sind Skinlab Salben frei von Parabenen, Parfümen und Farbstoffen.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!